Die folgende Einladung haben wir an Gruppen, Verbände, Initiativen und Einzelpersonen gesendet, die im Umweltbereich tätig sind oder finanziell darunter leiden würden, wenn die Stadt viel Geld in Planung und / oder Bau der Südspange stecken würde.

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie die meisten von Euch sicherlich schon wissen, wird die Stadt Göttingen in der Zeit vom 25.5. bis 14.6.2010 eine Befragung über den Bau der Südspange durchführen. Dabei erhalten alle kommunalwahlberechtigten BewohnerInnen des Stadtgebietes einen Brief, dem ein Informationsblatt und ein Stimmzettel beliegen. Der ausgefüllte Stimmzettel kann dann entweder mit der Post zurückgeschickt oder in einer Verwaltungsstelle abgegeben werden. SPD und Grüne haben erklärt, daß das Ergebnis für sie bei einer Beteiligung von über 20% bindend sein wird.

Für uns, die BI Göttinger Süden, ist die Verhinderung der Südspange das dringlichste Anliegen. Wer sich zunächst einmal über uns und / oder über die Südspange informieren will, kann das unter der Adresse www.bi-goettinger-sueden.de tun, wobei vor allem die Rubrik "Informationen und Materialien" interessant ist.

Betroffen von der Südspange sind nicht nur diejenigen, die in Zukunft zwei Minuten auf dem Weg zur Arbeit oder zum Kaufpark sparen und diejenigen, denen sie ihr Naherholungsgebiet kaputtmacht. Betroffen sind alle BewohnerInnen der Stadt, weil die Straße unser aller Geld kosten wird. Auch wenn nach einem "Ja" bei der Befragung die Straße zunächst einmal nur geplant und bis auf weiteres nicht gebaut wird (weil dafür nun wirklich kein Geld da ist), werden mindestens 500.000 Euro draufgehen. Für den Bau werden es dann weit über 10 Millionen sein. In der momentanen finanziellen Situation - Rekordverschuldung und weitere drastische Einschnitte in den Bereichen Bildung, Kultur und Soziales - ist das ein Unding.

Wie den LeserInnenbriefseiten und Interviews in der Lokalpresse zu entnehmen ist, laufen sich die BefürworterInnen schon warm. Unterstützung erhalten sie vor allem vom "Blick", der jede Aktivität der "IG Ja zur Südumgehung" begeistert hofiert und in fast jedem Haushalt landet, und vom "Göttinger Tageblatt".

Das verlangt Gegenaktivitäten von uns! Angesichts des überschaubaren Zeitraums von knapp drei Monaten wollen wir für die anstehende Abstimmung alle mobilisieren, die - ob aus ökologischen, finanziellen oder anderen Gründen - gegen die Südspange sind. Wir brauchen bei den Aktivitäten, die wir vorhaben (wie z.B. Flugblattverteilen, Infostände, Demos) viele MitstreiterInnen. Wenn in der Öffentlichkeit - z.B. auf Flugblättern, Demoaufrufen und Zeitungsanzeigen - ein breites Bündnis von Gruppen, Organisationen und Einzelpersonen sichtbar wird, haben wir gemeinsam gute Chancen, dieses in jeder Hinsicht unsinnige Straßenbauprojekt endgültig zu Fall zu bringen!

Wir laden Euch ein

zu einem ersten Treffen
am Mittwoch, dem 7.4.2010, um 19 Uhr
im Seminarraum des Göttinger Umwelt- und Naturschutzzentrums
(GUNZ) in der Geiststr. 2

und hoffen auf zahlreiches Erscheinen. Wir werden den Entwurf einer gemeinsamen Erklärung aller Südspangen-GegnerInnen vorlegen, der diskutiert und verabschiedet werden soll.

Wer zu diesem Treffen nicht erscheinen kann oder will, uns aber finanziell, mit dem Namen oder anderweitig unterstützen will: unsere mail-Adresse und unsere Bankverbindung sind auf unserer Homepage zu finden. Wir stehen selbstverständlich auch für Antworten auf Eure Fragen zur Verfügung.

Es wäre schön, wenn Ihr diese mail weiterleitet an weitere potentielle AdressatInnen.

Wir freuen uns auf Euch!

Viele Grüße

Paulus Paulerberg für die BI Göttinger Süden